In Alternative & Indie, Music, Progressive Rock & Metal

Musiktipp: Soundgarden – *Boot Camp*

Soundgarden Boot Camp Musiktipp Titelbild

Heute komme ich endlich einmal zu meinen musikalischen Wurzeln: Soundgarden waren die erste Rockband, die ich kennen und lieben gelernt habe. Und zwar mit zarten 13 Jahren.

Damals habe ich zufällig das Video zu *Black Hole Sun* gesehen. Bei diesem Song hatte ich mein erstes “Moment!”- Erlebnis… Nämlich Moment, das ist ja genial! Ich war sofort Feuer und Flamme und habe mir  erst die Single und dann das Album *Superunknown* von Soundgarden zugelegt. Was soll ich sagen: Die Songs kenne ich heute noch auswendig. Nicht nur die Lyrics, nein, jeden Takt, jeden Riff, jeden Break…

Schade zwar, dass keine meiner damaligen Freundinnen sich für Rock begeistern konnte. Somit blieb ich erstmal alleine damit… Alleine habe ich mich jedoch nicht gefühlt, denn das erste Mal habe ich mich von einer Band verstanden gefühlt… Hier habe ich angefangen, mich mit Songtexten zu identifizieren. Düstere Gitarrenriffs und melancholischer Gesang haben mich erstmalig gefesselt. Zitate aus Songs habe ich auf meinen Rucksack gekritzelt.

Eine Rock-Ballade mit einer starken Botschaft

Tja, einen Song für diesen Blog-Post auszuwählen war NOCH schwieriger, als für alle anderen zuvor… Ehrlich. Eben weil ich fast alle Songs mag, und Soundgarden über die Jahre viele unterschiedliche, schöne Musik geschaffen haben.  Entschieden habe ich mich für *Boot Camp*: Eine ruhige Rock-Ballade mit einer melancholischen, aber starken Botschaft. Dominant ist hier vor allem der Gesang Chris Cornells (hier mein Musiktipp). Es ist kein musikalisches oder episches Meisterwerk, der Song geht auch nur knapp 3 Minuten. Auch hier berührt mich der Songtext sehr, auch heute noch. Es geht darum, sich eingeengt zu fühlen, einsam, verdammt dazu etwas zu tun, wozu man sich eigentlich nur gezwungen fühlt. Ein Gefühl, was sich leider seit damals immer wieder durch mein Leben zieht: Unterdrückt zu werden, und nicht so leben zu können, wie ich möchte. Zwar habe ich mir  viele Freiheiten erkämpft. Aber immer noch gibt es Situationen im Leben, die mich in eine Form pressen wollen, die ich nicht bin.

Dieser Song erinnert mich daran, dass es nicht immer so ist, und es anderen auch so geht wie mir. Und dass es ein Leben gibt, dass ich frei bestimmt führen kann. Irgendwo. Irgendwo. Weit weg von hier.*melancholic modus off*

Soundgarden – Boot Camp

I must obey the rules
I must be tame and cool
No staring at the clouds
I must stay on the ground

In clusters of the mice
The smoke is in our eyes
Like babies on display
Like Angels in a cage

I must be pure and true
I must contain my views

There must be something else
There must be something good far away
Far away from here…

Bild: Brian Patterson Photos / Shutterstock.com

Share Tweet Pin It +1

Das könnte dir ebenfalls gefallen...

Jeff Buckley Titelbild Musikblog

Musiktipp: Jeff Buckley

Gepostet am 15. März 2018

Vorheriger PostKolumne: Was ein Musikblog so aus dir machen kann
Nächster PostKolumne: Musik und Video Games

1 Kommentar

  1. Songs for Eternity: Chris Cornell - "Sunshower" • bibismusicnonstop.com
    1 Jahr ago

    […] mich oft mit ihren Texten berührt. Als ich mit 13 Jahren Fan von Soundgarden wurde (siehe auch meinen Post zu “Soundgarden – Boot Camp”) habe ich fasziniert die Lyrics studiert und so auch mein Interesse an der englischen Sprache […]

    Reply

Hinterlasse eine Antwort