In Elektro & Pop, Music

Musiktipp Elektro: Moderat – “Seamonkey”

Heute kommen wir mal zu einem anderen Musik-Genre, welches mich erst seit wenigen Jahren “gepackt” hat: Elektro. Ein weites Feld, mit ganz unterschiedlichen Stilen. Moderat stehen für den, welchen ich  bevorzuge: Klar. Melancholisch. Sphärisch.

Wenn man mich nach meinen musikalischen Wurzeln fragt, dann nenne ich ganz klar zuerst Rockmusik. Einfach, weil diese mich sehr jung fasziniert und lange durch mein Leben begleitet hat. Zuvor habe ich durchaus auch Pop wie den von Ace of Base gemocht oder eben Depeche Mode, die ja ganz klar einen elektronischen Einschlag haben, wenn auch dennoch sehr poppig. Ich schätze, dass meine Vorliebe für den heutigen Elektro von diesen Bands stammt.

 Moderat ist eigentlich ein Zusammenschluss von zwei zuvor unabhängig musikmachenden Personen: Sascha Ring, bekannt als Apparat und Gernot Bronsert und Sebastian Szary, die als Modeselektor unterwegs sind. Mehr über Moderat findet ihr hier auf ihrer Website: Moderat

“Seamonkey” stammt vom Debut-Album “Moderat” und ist ein rein instrumentaler Song, der gut sechs Minuten lang ist. Was für instrumentale Songs meines Erachtens nicht selbstverständlich ist. Nur wenige Musiker schaffen es, ohne Gesang genug Substanz für lange Songs zu erschaffen. An diesem Song mag ich vor allem die Atmosphäre: Es ist eine kalte, eindringliche und fordernde Stimmung.

Der Hauptbeat zieht sich durch den ganzen Song, und die anderen Elemente werden auf eine repetitive Weise hinzugefügt. So steigert sich das ganze bis zu einer Art Finale, welches jedoch nicht “fulminant” daher kommt – es kündigt sich durch einen eher ambient-lastigen, ruhigen Teil an, bevor der harte, kalte Technobeat wieder einsetzt.

Was Soundgarden für Rock, sind Moderat für Elektro: meine persönlichen Gradmesser für alle anderen Musiker des jeweiligen Genres. Da wird sicher noch der eine oder andere Song folgen!

Zum Abschluss wie gehabt das dazugehörige Musikvideo – viel Spass damit!

 

Share Tweet Pin It +1

Das könnte dir ebenfalls gefallen...

Mood of the Day – Musiktipp des Tages

Gepostet am 20. April 2018

Vorheriger PostKolumne: Musik und Video Games
Nächster PostKolumne: The Science of (Music-) Blogging Part II

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort