In Alles rund um Musik, Lebensgedanken

Kolumne: Musik und Video Games

Musik und Videospiele – eigentlich nur eine logische Kombination. Und heutzutage steckt doch einiges mehr dahinter, als bloss eine simple “Tetris”-Melodie.

Nein, inzwischen werden ganze Orchester engagiert, um Musik für meist insgesamt aufwendige Spiele zu komponieren,wie Deutschlandfunk treffend bemerkt hat: Musik in Computerspielen – Bildschirm-Sinfonien . Ich muss da direkt an die Final Fantasy-Reihe denken, welche eben nicht nur grafisch, sondern ebenso musikalisch brilliert, wie beispielsweise in Final Fantasy XIII: Soundtrack Final Fantasy XIII

Doch warum eigentlich? Ganz klar, Musik schafft hier einen Wiedererkennungswert, etwas, das direkt mit einem Spiel assoziiert wird. Nicht zuletzt unterstreicht, nein, erschafft die Musik sogar die Atmosphäre, ganz genauso wie in einem Film. Bei meinen Lieblings-Games und -Filmen finde ich den dazugehörigen Soundtrack meist mehr als genial und könnte mir diese ohne nicht vorstellen. Sie sind untrennbar miteinander verbunden.

Vor Kurzem ist ein Videospiel auf eine doch recht ungewöhnliche Art entstanden: Zuerst war die Musik da, genauer gesagt ein Song, zu dem ein Musikvideo kreiert wurde. Bei diesem Song handelt es sich um “Drive Home” von Steven Wilson.  Hier wird eine tragische Lebensgeschichte erzählt, bei welcher der Hauptakteur seine Frau bei einem Unfall verloren hat.

Der Entwickler Massimo Guarini hat sich von beidem zu einem Videospiel inspirieren lassen. Nicht nur in Bezug auf die Story und die grafische Umsetzung – nein, er hat sogar Steven Wilson angefragt, seine Musik für das Spiel verwenden zu dürfen. Nach anfänglichem Zögern hat dieser schliesslich zugesagt, wie in einem Online Artikel berichtet wird: “Last Days of June” – Interaktives Aquarell

Ich finde die Idee wirklich aussergewöhnlich genial und frage mich, warum dies nicht schon längst so passiert ist! Also falls ja, habe ich noch nichts davon mitbekommen… Normalerweise ist ja schon eher die Idee zu einem Spiel oder zum Film da, nicht umgekehrt. Das Spiel habe ich zwar noch nicht getestet, aber der Trailer ist schon mal vielversprechend! Ich würde mir viel häufiger solche Spiele wünschen… Denn auch damit wird eine besondere Atmosphäre erzeugt, und eine neue Welt erschaffen. Nehmt euch ein Beispiel, liebe Spieleentwickler 🙂

Anbei der Trailer zu “Last Days of June”:

Share Tweet Pin It +1

Das könnte dir ebenfalls gefallen...

Musiktipp zu Steven Wilsons The 78

Steven Wilson – Master of Melancholy

Gepostet am 25. Oktober 2017

Vorheriger PostMusiktipp: Soundgarden - *Boot Camp*
Nächster PostMusiktipp Elektro: Moderat - "Seamonkey"

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort