In Konzertberichte

Konzertbericht: Long Distance Calling @ Biomill Laufen (24.02.2018)

Ich hätte es echt nicht erwartet, aber: Das war das emotionalste Konzert, was ich jemals erlebt habe. 

Wobei ich natürlich schon vorher wusste: Die Jungs aus Münster haben was auf`m Kasten. Habe ich ja schon mal in einem vergangenen Post intensivst dargelegt: Band of the Week: Long Distance Calling
Vor gut einem Jahr habe ich die Band das erste Mal live gesehen, allerdings nur als Vorband – und das auch nur mit 30-minütiger Dauer (sonst kriegen Support-Bands auch mal 45 Min.). Mit dem eigentlichen Hauptact konnte ich da leider nichts anfangen – aber Long Distance Calling waren das Konzertticket allemal wert.

Für das neue Album “Boundless” geht`s nun also auf grosse Headliner-Tour für die Münsteraner (schöne Grüsse ausm Ruhrpott ans Münsterland!). Selbstredend habe ich nach der Bekanntgabe der Daten gleich die Schweizer Daten gecheckt. Und mit Schrecken festgestellt, dass die Location etwa 2 Stunden entfernt liegt… Neiiiin warum muss es gerade dieses Kaff sein?! Aber es heisst ja nicht umsonst, wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg – nun, in diesem Fall war es meine bessere Hälfte, welche sich bereit erklärt hat, die grosse Reise mit mir anzutreten 🙂

Die Biomill in Laufen ist ein wahrlich kuscheliger Alternativ-Club,  mit einer Bühne zum Anfassen. So ein Club, wo man mit den Musikern auf Tuchfühlung gehen kann. Zwar habe ich mich immer wieder gefragt, fuck, warum ausgerechnet so weit weg…! Aber, aber, schliesslich wusste ich, warum. Ein Grund war nämlich sicher die viel intimere Atmosphäre. So etwas wäre in einer grossen Halle mit mehr als 1000 Zuschauern nicht möglich gewesen. Die Band hätte dort wirklich nicht hingepasst! Der Support Palmer (aus Langenthal) war schon mal gut gewählt – auch wenn mir der Gesang etwas zu anstrengend war (Shouten ist einfach nicht so meins, aber man konnte den Profi erkennen).

Ein wahrer Augenschliesser

Und dann kamen Long Distance Calling – und sie waren einfach bombastisch! Es ist generell schon faszinierend, wie sie es immer wieder schaffen, ohne Vocals Abwechslung in ihre Songs zu bringen. Doch ein Sänger fehlt hier wirklich nicht! Ich war vollkommen geflasht von ihrer Musik, psychedelische Melodien haben sich perfekt mit harten Metalriffs ergänzt… Immer wieder habe ich einfach die Augen geschlossen, um zu geniessen… Es war ein emotionales Feuerwerk. Wirklich!

Dass ich am Ende des Abends gestrahlt habe wie ein Honigkuchenpferd, lag unter anderem auch daran: Am Flow, den ich dank dieser musikalischen Genies erlebt habe. Der eigentliche Grund, warum ich auf Konzerte gehe: Um der Realität für zwei Stunden zu entfliehen und alle Sorgen loszulassen. Das ist mir dank Long Distance Calling mehr als gelungen. Meine Erwartungen wurden vollends übertroffen. Und ich werde noch lange von diesem Erlebnis zehren. Wieder einmal wurde mir bewusst, warum Musik meine Leidenschaft ist – Musik ist Leben.

Danke für diesen wunderschönen Abend, Long Distance Calling! Bitte macht noch lange weiter so, und schenkt noch vielen Menschen mehr solche unvergesslichen Momente…

Anbei noch einer der vielen genialen Songs vom neuen Album:

Share Tweet Pin It +1

Das könnte dir ebenfalls gefallen...

Titelbild Blogpost The Doors Wintertime Love

Weihnachtslieder – verfressene Raupen im Ohr

Gepostet am 25. Dezember 2018

Musiktipp Tool Aenima Musikblog musicnonstop

Tool – Harte Metalriffs & sphärische Drums

Gepostet am 21. Februar 2018

Vorheriger PostTool - Harte Metalriffs & sphärische Drums
Nächster PostMehr, schnell, mehr: Ist schneller gleich besser?

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort