In Lebensgedanken, So ist das Leben

Music. Non. Stop. 2018: Musik ist mehr – Arbeit?

Titelbild mein Jahresrückblick 2018

Tadaaa, und schon wieder ist ein Jahr um! Neben dem obligatorischen Jahresrückblick versuche ich mich an einer Zukunftsprognose. Nun, eigentlich sollte man es Sinnieren nennen, zusammen mit einer Botschaft ans Universum: Music. Non. Stop. wird 2019 selbstredend weiter online sein. Eins kann ich euch verraten, es war und ist nicht immer einfach.

Jaja, das Leben ist kein Na-ihr-wisst-schon-Hof, wir wissen es alle. Ein erstes Resumée (nein, ich google jetzt nicht, ob das richtig so geschrieben ist) kann ich gleich zu Anfang ziehen: Mein Musikblog hat sich im Jahr 2018 ziemlich entwickelt – und mir ist es lange gar nicht aufgefallen. Also, rückblickend ist es fast unheimlich, wenn ich so überlege, was ich eigentlich alles gemacht habe. Vor etwa einem Jahr war mein Blog noch bei blogpost beheimatet. Nach nur wenigen Monaten war klar: Ich habe bereits die Grenzen dieses Tools ausgelotet. Mit den Beiträgen kamen immer mehr Ideen und die Erkenntnis: Wenn ich diese umsetzen will, muss eine andere Plattform her. Man liest sich ja automatisch ein und so bin ich relativ schnell auf WordPress gestossen. Und die eigene Domain musste her – bibismusicnonstop.com war geboren! Wie ich in einem Beitrag leicht genervt beschrieben habe (hier geht`s lang!), war der Umzug jedoch nicht so kinderleicht, wie in den vielen tollen Anleitungen angepriesen. Denkste!

Von Lebensgedanken & Lieblingssongs

Früh war mir klar: Ich möchte nicht nur Musiktipps geben und neue Musik / alte Musik vorstellen. Klar, Progressive Rock & Metal, Singer/Songwriter und Elektro sollten und werden künftig diesen Blog auszeichnen. Abgesehen davon, dass ich einfach gerne schreibe, spuken mir oftmals auch andere Sachen wie Ohrwürmer durch den Kopf. Nach einigem Ausprobieren war die Rubrik “Lebensgedanken” geschaffen – durchaus mit Themen über Musik und ebenso über das Leben an sich. Was einem so passiert, zwischen Konzerten und neuen Lieblingssongs. Worüber man sich im Leben so seine Gedanken macht. Diesen Bereich würde ich so gerne ausbauen – doch gerade diese Blogposts beanspruchen viel Aufwand. Den ich nicht immer habe, da ich meine Brötchen nicht als Vollzeitblogger verdiene.

Bianca Beitragsbild bibismusicnonstop
Spaziergang noch Dezember 2018, mit echter Sonne

Highlight 2018: Jaaa, Gästeliste!

Fazit des Rückblickes: Bisher ein Gästelisten-Platz +1 – was hab ich mich gefreut (hier ist der Freudenausbruch)! Etliche Konzerte, durchschnittlich alle zwei Monate eines – dazu muss ich noch einen separaten Post machen – so viele Neuentdeckungen wie lange nicht mehr… In dem Punkt kann ich wirklich zufrieden sein, mein gesetztes Ziel habe ich definitiv erreicht (hier der Blogpost). Einzig die Konkurrenz ist gross, was ja nun wirklich kein Wunder ist. Gibt es doch so viele Musikliebhaber, deren Leidenschaft  die Musik ist, zusammen mit dem Schreiben. Und: Ich hätte es anfangs nicht geglaubt, aber meine Reichweite ist tatsächlich gestiegen. Sprunghaft zwar nicht grade, aber an die Mär vom “Influencer” über Nacht sollte man ja eh nicht glauben – das schaffen die wenigsten. Die etablierten Musikblogs haben ihren Ruf über Jahre aufgebaut!

Spaziergang im Wald / bibismusicnonstop
Besagte Sonne, Dezember 2018

Meine Botschaft ans Universum lautet daher: Weitermachen. Ich will über Musik schreiben. Non. Stop. Zwar wird es aufgrund meiner “Lebensumstände” (das klingt jetzt mega-dramatisch, oder?) länger dauern, doch auch ich möchte meine Reichweite steigern. Und zwar aus Freude an der Sache! Was mir noch fehlt, ist mehr Interaktion mit meinen Lesern – sonst könnte ich ja auch Tagebuch für mich ganz alleine führen, oder? Ich möchte gute Musik mit anderen teilen und endlos drüber diskutieren – das ist mein Wunsch. Seid ihr dabei? 🙂

Musik ist mehr – Musik ist Leben.

Anbei ein Musikvideo, was meinen aktuellen Weg perfekt illustriert – viel Spass im Fluss der Nostalgie!

The Verve – *Bittersweet Symphony*

 

Share Tweet Pin It +1

Das könnte dir ebenfalls gefallen...

Kolumne: The Science of (Music-) Blogging

Gepostet am 5. November 2017

Vorheriger PostWeihnachtslieder - verfressene Raupen im Ohr
Nächster PostInterpol - Indie-Rock mit eimerweise Melancholie

2 Kommentare

  1. Yannik
    4 Monaten ago

    Du solltest einfach den richtigen Weg für Dich finden und machen was Dir Spaß macht. Dann kommt alles andere von ganz allein. Ich werde auf jeden Fall versuchen, öfter hier mal vorbeizuschauen!

    Reply
    1. BiancaB
      4 Monaten ago

      Danke Yannik, das ist lieb von Dir! 🙂 Ich bleibe auf jeden Fall am Ball… Und ich will mich auch nicht mehr verrückt machen lassen, was “man” so alles für seinen Blog machen “sollte”. Ich schaue auch mal öfters auf Deinem Blog rein 🙂

      Reply

Hinterlasse eine Antwort