In Alternative & Indie, Elektro & Pop, Music

Konzert-Tipp: Mnevis – Gute-Laune-Indie-Pop pur

Mnevis Titelbild Konzerttipp

Doch, ihn gibt es noch – den lange verschollen geglaubten Indie-Pop. Mit leichtem Sound, der sich dennoch vom 08/15-Mainstream-Pop abhebt. Mnevis, eine Schweizer Band aus Beinwil am See, lässt aktuell die Clubs der Szene entspannt wippen.

Auf meinem Beitrag auf hoers.de habe ich beinahe schon eine Ode über die sympathischen Jungs geschrieben: Mnevis mit Episodes: chillig-rockige Klangwelten. Mein Radar schwingt ja tendenziell in Richtung Rock & Metal aus. Immer wieder gerne breche ich aus dieser Routine aus – vornehmlich mit entspanntem Elektro, der ebenfalls gerne düster ausfallen darf. Wenn mich also fröhliche Indie-Pop Melodien wie von Mnevis mitreissen, hat das entsprechend viel zu bedeuten…

Lockig-flockiges Easy-Listening

Wobei, konsequenter, lockig-flockiger Sound alleine macht das Quartett längst nicht aus. Auf ihrem aktuellen Album *Episodes* rocken, chillen und schwingen sie mit deutlichem Können und klarem Spass am Musizieren. Jeder Song hat seine eigene Signatur, seinen eigenen Stil: Der Albumtitel kann also treffender nicht sein! Ja, es ist teilweise Easy-Listening – aber ohne wie eine bekannte Partnerbörsen-Werbung zu klingen: mit Niveau. Nach wie vor gehört zu meinen Favourites ihres Werkes *In Limbo*. Diesen Song zeichnet ein jazziger Schlagzeugbeat aus, der sich mit einem repetitiven Gitarrenriff ein äusserst hörbares Battle liefert. Abgerundet wird alles mit leichten, poppigen Vocals – perfekter können sich Mnevis hier nicht präsentieren.

Mario Hänni (Gitarrist & Sänger) begeisterte in der Vergangenheit noch auf anderen musikalischen Pfaden: Wie beispielsweise auf Sophie Hungers Tour 2018. Die auf eine unkomplizierte Art „verrückte“ Schweizer Sängerin sorgte damals mit ihrem Album *Molecules* für Furore (nachzulesen auf meinem Musiktipp: Sophie Hunger macht Appetit auf mehr). Dies lediglich als Randnotiz, denn Thomas Fehlmann am Keyboard, David Hänni am Bass und Lukas Weber am Schlagzeug liefern nämlich genauso geilen Indie-Pop ab. Worauf ich mich am meisten freue, ist die Performance von *Peacemaker*! Dieses Meisterwerk ist sowas von vielschichtig, dass man als Musikkritiker gar nicht weiss, wo anfangen. Der längste Song von *Episodes* überrascht mit vielen unerwarteten Tempo- und Stilwechseln. Der Beginn gleicht einem instrumentalen Elektrostück, welches trotz des monoten Beats neugierig macht.

Don`t miss : Club-Kuschel-Atmosphäre galore

Für mich wird es das erste Mnevis-Konzert sein – und ich stehe unter kribbeliger Anspannung. Vergleiche der Jungs mit Radiohead oder Phoenix mögen hoch gegriffen wirken. Dennoch darf man diese Grössen durchaus als offensichtlichen Einfluss betrachten. All das, ohne bloss zu kopieren – Mnevis sind ganz sie selbst, kreativ, locker, poppig und talentiert zugleich. Drum verpasst bloss nicht ihre laufende Tour durch die Schweizer Clubs – wir werden mitnichten enttäuscht sein. Und los!

Die nächste Show findet am 10.10.2019 im Exil statt!
Weitere Daten könnt ihr der Facebook-Seite der Band entnehmen:

Mnevis „Episodes“-Tour 2019

Mnevis auf
FacebookInstagramSpotify

Mnevis @ Gurtenfestival 2019 – *Peacemaker*

rss
Share Tweet Pin It +1

Das könnte dir ebenfalls gefallen...

Yoav Konzertbericht live in Zurich

Yoav @ Papiersaal Zürich: So what?

Gepostet am 18. Februar 2019

Sam Fender Musiktipp Portrait

Sam Fender – Playing God with guitars

Gepostet am 1. April 2019

Titelbild Mini Mansions Indie-Pop

Mini Mansions: Indie-Pop rocks, not jokin`

Gepostet am 4. August 2019

Vorheriger PostThom Yorke`s *Anima*: Elektro & Rebellion zugleich

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort