Ghost – Das Festival, das nicht stattfindet

Ghost – Das Festival, das nicht stattfindet

  • Beitrags-Kategorie:Aktuelles
  • Lesedauer:2 min Lesezeit

Die Schweizer Musikszene leidet, wie die gesamte Branche, extrem unter der aktuellen Pandemie. Das Festival „Ghost“ haben die Verantwortlichen ins Leben gerufen, um 1278 Schweizer Musiker und Musikschaffende (Techniker, Roadies, etc.) zu supporten.

Dies ist selbstredend rund um den Globus der Fall – die Kulturszene ist international eingefroren. Oder sollen wir von Schockstarre sprechen? Wie man es auch dreht und wendet: Es läuft einfach nichts. Keinem Musiker ist es erlaubt, auf Tour zu gehen – Menschenansammlungen sollen ja vermieden werden. Doch was tun, wenn dein Einkommen von grossem / regelmässigen Publikum abhängt?

300 Schweizer Acts nehmen teil

Mit dem „Ghost“-Musikfestival treten am 27.02./28.02.2021 logischerweise keine Bands / Künstler auf. Aber Tickets kann man kaufen, um die Schweizer Musikbranche zu unterstützen. Zusätzlich gibt es einen Merchandise-Shop sowie eine „Ghost“-CD, die aus einer leeren Hülle besteht (es gibt ja keine Live-Aufritte, die man aufzeichnen kann). Weiterhin gibt es drei grosse Schweizer Unternehmen, die als Sponsoren auftreten. Einige der grösseren Acts, die noch nicht auf Unterstützung angewiesen sind, verzichten gar auf ihre Gage. Der Erlös geht vollumfänglich an alle Teilnehmenden Musiker und deren Crews.

Ghost Festival Banner

Hallo, Festival-VIP-Ticket

Dominik Gysin, einer der Organisatoren:  «Bei Geisterfestivals verhält es sich mit dem Rabatt eben umgekehrt», wenn du zwei Tage nicht schauen willst, gibst du mehr aus. Am besten holst du dir gleich den VIP-Pass für 100 Stutz – wenn schon nicht hingehen, dann mit Stil.» Supercool: Als Erinnerung gibt`s das klassische Festival-Bändchen dazu.

Tickets gibt es auf der „GHOST“-FESTIVAL WEBSITE“

Das Festival findest du auch auf den gängigen Social Media-Plattformen Instagram, Facebook, YouTube & TikTok.

Nicht zu vergessen auch Spotify mit einer Playlist von allen Künstlern. Also indirekt gibt es doch etwas für die Ohren. Und, wart ihr auch nicht dabei?

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
rss